Suche

Ausländische Vollzeitstudierende

Den Augsburger Master-Studiengang "Sozialwissenschaftliche Konflikt-forschung" charakterisiert seine internationale Ausrichtung seit seinem Start im Jahr 2009. Nicht nur aufgrund von Studieninhalten, sondern auch an einer über die Jahre hinweg kontinuierlich gewachsenen Zahl von Bewerbungen aus dem Ausland, die mit besonderen An- und Herausforderungen einhergehen. Aus diesem Grund ist im Wintersemester 2015/2016 das Mentoring-Programm gestartet, das unseren ausländischen Studierenden helfen wird, erfolgreich in- und außerhalb des Studiums zu sein und die weitere Internationalisierung des Masters voranzutreiben. Dieses Programm ist Teil des Projekts zur „Internationalisierung der Hochschulen – Förderung des Studienerfolgs aus­ländischer Vollstudierender“. Finanziert wird es vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Ausländische Studierende kommen während ihres Studiums der Sozialwissenschaftlichen Konfliktforschung in der Friedensstadt Augsburg in den Genuss einer besonderen Betreuung, die ihnen helfen soll die Leistungsanforderungen zu meistern. Dabei liegt der Schwerpunkt des Mentoring-Programms auf:

Die ausländischen Vollzeitstudierenden werden über mindestens zwei Semester hinweg betreuet und ihnen werden relevante Veranstaltungen angeboten, die explizit auf die inhaltlichen und formalen Anforderungen des Masterprogramms zugeschnitten sind und in deren Gestaltung auch schon erfahreneren Studierenden des Master-Studiengangs einbezogen werden.

  1. Aktuelles Programm Wintersemester 2015/16

  2. Für weitere Fragen
    wenden Sie sich an Rebecca Gulowski-Reiter, die Leiterin des Mentoring-Programms für ausländische Vollzeitstudierende des Master-Studiengangs „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung" oder an unsere zuständige Wissenschaftliche Hilfskraft Ivan Marić

  3. Fragen und Antworten zum Mentoring-Programm im Masterstudiengang „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ (FAQ)

Was zeichnet den Masterstudiengang "Sozialwissenschaftlichen Konfliktforschung" in Augsburg besonders für ausländische Studierende aus?

Mehr zum Masterstudiengang, der Bewerbung und den beteiligten Disziplinen hier: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/studiengaenge/ma-konfliktforschung/Zum_Studiengang/

Über den Standort der Universität Augsburg: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/studiengaenge/ma-konfliktforschung/F__r_Interessierte/Warum_Augsburg/

Fragen und Antworten zum Masterstudiengang: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/studiengaenge/ma-konfliktforschung/F__r_Interessierte/FAQ/


Hilft das Mentoring-Programm auch für Informationen über Stipendien und Förderprogramme für Auslandsaufenthalte (Praktika und Studium)?

Für Informationen über internationale Austauschprogramme, Stipendien, Auslandspraktika und Partneruniversitäten ist das Akademische Auslandsamt der Universität Augsburg zuständig.


Ist das Mentoring-Programm auch zuständig für Informationen zur Wohnungssuche, Anmeldung, Visum oder Erwerbstätigkeiten für ausländische Studierende?

Nein, für die Wohnungssuche wenden Sie sich bitte an das Studentenwerk Augsburg und das Akademische Auslandsamt. Für Fragen über Anmeldung und Visum wenden Sie sich an die Hochschulbetreuungsstelle (Ausländerbehörde der Stadt Augsburg und Beratungsstelle der Augsburger Hochschulen/Studentenwerk) in der Eichleitnerstraße 30 ("Alte Universität"), Gebäude F 2, 1. Stock.


Welche Förderprogramme und Stipendien haben die ausländischen Studierenden im Masterstudiengang gehabt?

Unsere ausländischen Studierenden wurde u.a. durch die folgenden Förderungsprogramme unterstützt: DAAD, BAYHOST, Deutschlandstipendium und Verein zur Förderung ausländischer Studierender in Augsburg (F.AU.ST) e.V.


Steht das Mentoring Programm auch für ausländische Studierende in verwandten BA-Studiengängen, Austauschstudenten (z.B. über ERASMUS) und Promotionsstudenten an der Universität Augsburg zu Verfügung?

Das Mentoring-Programm ist ausschließlich für unsere ausländischen Vollzeitstudierenden im Masterstudiengang „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ konzipiert und Teil des Ministerialprojekts „Internationalisierung der Hochschulen – Förderung des Studienerfolgs aus­ländischer Vollstudierender“.


Ist das Mentoring-Programm auch offen für nicht-ausländische Studierende?

Das Mentoring-Programm wurde konzipiert zur Betreuung der ausländischen Studierenden in unserem Masterstudiengang, aber alle Studierende der Sozialwissenschaftlichen Konfliktforschung sind eingeladen sich in der Gestaltung des Mentoring-Programms in den verschiedenen Veranstaltungen zu engagieren und sich mit unseren ausländischen Kommilitoninnen und Kommilitonen auszutauschen.