Suche

Hans Ganser


Ganser Hans

Musikwissenschaft / Musiktheorie

E-Mail: hans.ganser@phil.uni-augsburg.de


Hans Ganser studierte Gesang bei Frau Kammersängerin Leonore  Kirschstein in Augsburg sowie Musikwissenschaft,  Lateinische Philologie des Mittelalters und Germanistische Mediävistik an der Ludwig-Maximilian-Universität, München.

1981 wurde er – nach 3-jähriger nebenamtlicher Tätigkeit – stellv. Direktor des (damaligen) Leopold-Mozart-Konservatoriums in Augsburg.

Nach der Umwandlung des Konservatoriums in die Musikhochschule Nürnberg-Augsburg unterrichtete er die Fächer Musikgeschichte (in verschiedenen Facetten: MG im Überblick, MG spezialisiert; Kirchenmusikgesch., Opern- und Liedgeschichte), Formenlehre, Gregorianischen Choral, sowie die Praktika Oratorienkurs,  Ensemblesingen / vokale Kammermusik und Studio für Alte Musik.

Im „ensemble für frühe musik, augsburg“ widmet er sich seit 30 Jahren der Erforschung und Aufführung „Alter Musik“ und verfügt dadurch auch über eine reiche Erfahrung in den Bereichen Konzertmanagement und -konzeption, Programmgestaltung, „Auftrittstraining“ etc.

Das „ensemble für frühe musik augsburg“ (www.e-f-f-m-a.de) zählt heute zu den bekanntesten Gruppen für Musik des Mittelalters und der frühen Renaissance. Über 1000 Konzerte in Europa und den U.S.A. und bei Internationalen Festivals sowie zahlreiche CD– und Rundfunkaufnahmen begründen diesen Ruf.

Mit Studenten der Hauptfächer Gesang und Kirchenmusik gründete er 1999 ein Spezialensemble für Gregorianischen Choral, mittelalterliches geistliches Lied und frühe Mehrstimmigkeit. Unter dem (mittellateinischen) Namen „celsitonantes“ (www.celsitonantes.de) ist diese Choralschola in den 8 Jahren ihres Bestehens ein Markenzeichen in der ganzen Region und weit darüber hinaus geworden. Dabei ist es ein Bestreben neben der „Alten Musik“ stets auch „Neue Musik“ in den Konzerten mit einzubeziehen. Die erste CD von „celsitonantes“ widmet sich der „mittelalterlichen“ Musik von Erik Satie (1866-1925).