Suche

Manuel Wiencke


Wiencke_Manuel

Dozent für Gesang und Sprecherziehung

E-Mail: manuel.wiencke@phil.uni-augsburg.de


Links:

Manuel Wiencke - Bariton

Manuel Wiencke erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 6 Jahren, Geige erlernte er ab dem Alter von 10 Jahren. Mit 14 Jahren wurde er Konzertmeister des Jugendkammerorchesters Charlottenburg unter Marc Piollet (zur Zeit GMD am Staatstheater Wiesbaden).

1992-2002 studierte Manuel Wiencke an der Hochschule für Musik
„Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Heinz Reeh Gesang sowie Gesangspädagogik, wo er im Anschluss an seine Studien direkt einen Lehrauftrag für Gesang erhielt.

Nach kleineren Partien an der Komischen Oper Berlin ging er 2003 für sechs Jahre in sein erstes Festengagement ans Theater Augsburg, wo er unter anderem die Rossini-Partien Figaro (Il barbiere di Siviglia), Dandini
(La Cenerentola) und Taddeo (L'Italiana in Algeri), die Mozart Partien Guglielmo (Cosi fan tutte) und Papageno (Zauberflöte), Wolfram (Wagner – Tannhäuser), aber auch Operettenhauptpartien wie Danilo (Lustige Witwe), Leopold (Weißes Rössl) und Orpheus (Orpheus in der Unterwelt) sang – den Orpheus samt Violinsoli.

Seit 2009 ist er freischaffender Opern- und Konzertsänger und hat einen Lehrauftrag für Gesang sowie Stimm- & Sprechtechnik am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Weiterhin unterrichtet er Gesang an der Berufsfachschule für Logopädie Augsburg und ist privater Gesanglehrer.

Gastengagements führten ihn seitdem ans Theater Luzern (Tambourmajor in „Wozzeck“ von Gurlitt), ans Theater Plauen-Zwickau (Orpheus samt Violinsoli in „Orpheus in der Unterwelt“ von Offenbach), ans Theater Augsburg (Erich in „Die Comedian Harmonists“ und Zar in "Zar und Zimmermann") sowie das Staatstheater Mainz (Freddy in „My fair Lady“).

2011 gastierte er erstmals am Staatstheater am Gärtnerplatz als Taddeo in „L'Italiana in Algeri“ von Rossini. Die selbe Partie führte ihn auch ans Badische Staatstheater Karlsruhe. Mehrfach sprang er als ORPHEUS in „Orpheus in der Unterwelt“ - Offenbach am Theater Freiburg ein, was zu einem Gastvertrag für die Spielzeit 2011/12 für die selbe Partie führte.

Weitere Gastengagements führten ihn an die Komische Oper Berlin, Oper Magdeburg, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, Konzerthaus Berlin, Philharmonie Berlin, Akademie Rheinsberg, Festspiel für „Musik im 21. Jahrhundert" Saarbrücken, MS Deutschland alias Traumschiff.

Manuel Wiencke war Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes, hatte in den Jahren 2000-2002 mehrere Stipendien der Komischen Oper Berlin und war  
1. Preisträger des Operettenwettbewerbs im Theater Karlshorst Berlin 2002.

Er rundete seine Studien durch Meisterkurse bei KS Hans Hotter, Richard Salter und Georg Fortune ab.