Suche

Prof. Arne Torger


Professor für Klavier

E-Mail: arne.torger@phil.uni-augsburg.de
Telefon: 0821 598 6122
Fax: 0821 598 6118


Der gebürtige Schwede gab sein  Debut mit 13 Jahren. Nach dem Studium bei Hans Leygraf in Stockholm und Hannover entwickelte er eine rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusikpartner und spielte in Schweden mit den Stockholmer Philharmonikern und dem Schwedischen Rundfunksinfonieorchester unter der Leitung von u.a. Kurt Masur, Sixten Ehrling und Herbert Blomstedt. Daneben machte er zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in Skandinavien und im übrigen Europa.

Seine Schallplatte mit Beethovens letzter Klaviersonate op.111 erhielt im In- und Ausland hervorragende Kritik. Außerdem nahm er als Mitglied des Seraphin-Trios sämtliche Trios von Franz Berwald auf, was als Ersteinspielung besonders gewürdigt wurde. Mit weiteren Partnern liegen verschiedene Kammermusikaufnahmen vor, welche die große Breite seines Repertoires beweisen. Torger spielte den Klavierpart in der Uraufführung von Anders Eliassons Horntrio, das inzwischen auch als CD mit ihm vorliegt. Außerdem kam vor einiger Zeit eine CD mit Violinsonaten von Johannes Brahms und romantischer schwedischer Cello-Klavier-Literatur heraus.

Nach kürzerer Lehrtätigkeit an der Musikhochschule in Stockholm sowie der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und den Hochschulen in Heidelberg und Hannover war Arne Torger von 1980 bis 1997 Professor an der Musikhochschule in Würzburg und widmete sich außerdem der pädagogischen Arbeit bei Kursen für Klavier und Kammermusik im In- und Ausland, so an der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg, am Leipziger Bach-Archiv und den internationalen Kursen der Jeunesses Musicales in Weikersheim.

Auch als Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben wie „J.S.Bach - Leipzig“ und Würzburg, in Genf oder beim Deutschen Musikwettbewerb in Berlin ist er immer wieder gefragt.

Von 1997 bis 2008 hatte er eine ordentliche Professur an der Hochschule „Franz Liszt“ in Weimar inne. Nun widmet er sich verstärkt der eigenen künstlerischen Arbeit und hat in Nürnberg sämtliche Beethoven-Sonaten in einer Serie von acht Abenden aufgeführt.