Suche

Zulassungsbedingungen


Zielgruppe

Der Masterstudiengang Musiktherapie richtet sich an berufserfahrene Menschen mit einem akademischen Abschluss in einem musikalisch-künstlerischen, einem geistes-, sozial-, erziehungs- oder gesundheitswissenschaftlichen Fach, die sich beruflich neu orientieren, die innerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit musiktherapeutisch spezialisieren möchten oder die im Anschluss eine musiktherapeutische Promotion anstreben. 

 

Voraussetzungen für Studienbewerber

1. Studienabschluss in einem musikalisch-künstlerischen, geistes-, sozial-, erziehungs- oder gesundheitswissenschaftlichen Fach mindestens auf dem Niveau eines Bachelor-Abschlusses bzw. 180 Credits (ETCS)
2. dreijährige Berufserfahrung in für das Musiktherapiestudium relevanten Arbeitsfeldern
3. mindestens 15 Einzelsitzungen musiktherapeutische Selbsterfahrung

4. mindestens 15 Gruppensitzungen musiktherapeutische Selbsterfahrung
5. ein vierwöchiges klinisches Vorpraktikum in einem für die Musiktherapie
relevanten Bereich oder eine äquivalente Tätigkeit im Umfang von vier Wochen oder 100 Stunden
6. Bestehen der Eignungsprüfung (siehe unten)

 

Der Nachweis über Punkt 3 oder 4 kann ggfs. nach Bestehen der Eignungsprüfung jedoch vor Studienbeginn erbracht werden. 

 

Eignungsprüfung

Die Eignungsprüfung besteht aus vier Teilen:

 

1. a) Musiktheorie:

Noten der Stufen I –VI –IV –V –I und Rhythmusdiktat im Schwierigkeitsgrad eines Volksliedes;

b) Flüssiges Spiel von Kadenzen in allen Tonarten und Harmonisieren eines leichten Volksliedes

jeweils am Klavier.

 

2.a) Instrumentalprüfung:

Vorspiel von zwei mittelschweren Stücken aus verschiedenen Epochen/Stilrichtungen auf dem Hauptinstrument;

Klavier: zwei Stücke im Schwierigkeitsgrad (mindestens) einer Sonatine oder leichten Sonate oder einer zweistimmigen Invention von Bach.

Wenn Klavier Hauptinstrument ist, können leichte Stücke auf einem anderen Instrument vorgetragen werden.

b) Vokalprüfung: Vortrag zweier Lieder mit eigener Begleitung.

c) Vortrag eines Musikstückes selbstgewählter Stilrichtung vokal/instrumental (Darstellung der

individuellen Musikalität).

 

3. Improvisation zu einem vorgegebenen außermusikalischen Thema.

 

4. Einzelgespräch über die Motivation des Kandidaten/der Kandidatin.

 

Der Prüfungsteil 1a) entfällt, wenn der Kandidat/die Kandidatin bereits ein abgeschlossenes Musikstudium (Diplom/Bachelor/Master) nachweisen kann.

 

BewerberInnen, deren Muttersprache nicht deutsch ist, müssen die für ausländische Studierende nach geltendem Recht geforderten Sprachkenntnisse nachweisen. Im Einzelfall entscheidet der Prüfungsausschuss. 

Termine für die Eignungsprüfung finden Sie hier