Suche

Prof. Petru Munteanu übernimmt eine Masterclass auf dem Singapore Violinfestival


Vom 26. Mai bis zum 2. Juni findet in Singapore ein Violinfestival statt, das Masterclasses für junge bereits aufstrebende Talente ihres Fachs anbietet. Geigenstars wie Midori oder Pierre Amoyal fungierten dort bereits als Lehrer auf Zeit. Dieses Jahr wurde Prof. Petru Munteanu vom LMZ eingeladen, die Masterclass für 12 junge Geigerinnen und Geiger zu übernehmen.
Voraussetzung für die Teilnahme sind bereits gewonnene Wettbewerbe. Die asiatischen Preisträgerinnen und Preisträger müssen sich einem klassisch europäischem Programm stellen: Vorgegeben sind die 6 Violin Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach BWV 1001-1006, Mozarts Violinkonzerte No. 3-5 und die Violinsonaten Nr. 1-10 von Ludwig van Beethoven.
In 48 Lehreinheiten wird Prof. Munteanu seinen Seminaristen Anleitungen und praktische Handreichungen für einen konzertanten Vortrag der Stücke geben, die dann auch in einem Abschlussabend aufgeführt werden.

Mehr dazu

Munteanu-250
Prof. Petru Munteanu
hat in Bukarest bei Prof. George Manoliu (Schüler von Enescu) studiert und Meisterkurse bei Juri Jankelevitsch (Moskau) und Michael Weiman (St. Petersburg) absolviert. Einige Jahre nach Beendigung seiner Ausbildung wurde er Direktor der Spezialschule für Musik in Bukarest.
Anschließend unterrichtete er an der Musikhochschule Bukarest. Nach Übersiedlung nach Deutschland, war er seit 1970 an der Musikhochschule Lübeck und an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg als Violinprofessor tätig. 1994 erhielt er einen Ruf an die neu gegründete
Hochschule für Musik und Theater Rostock. Als Gründungsprofessor und als Abteilungsleiter der Streicherklassen prägte er bis 2010 deren Entwicklung.
Die deutsche Sektion der ESTA (European String Teachers Association) wählte ihn für die Jahre 2000-2004 als Präsident. Seine SchülerInnen sind Mitglieder der besten europäischen Orchester (Berliner und Hamburger Philharmonie, Bayerische Staatsoper, Wiener Philharmoniker u.a.). Konzerttätigkeit, zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge machten Petru Munteanu im In- und Ausland bekannt.
Als Jurymitglied wurde er bei großen internationalen Wettbewerben wie z. B. „Tschaikowsky“, „Jampolsky“ (Russland), „Kocian“ „Concertino Praga“ (Tschechische Republik), „Wieniawski“ (Polen), „Bach“ (Leipzig), „Enescu“ (Bukarest), „Premio Paganini“ (Genua), „Huml“ (Zagreb), „Premio Lipizer“ (Gorizia), “Königin Elisabeth” (Brüssel), „Szigeti-Hubay“ (Budapest), „Vibrarte“ (Paris), „Seoul international Competition“ (Korea) eingeladen.

Meldung vom 24.05.2018