Suche

 

Auswahl aus unserem aktuellen Veranstaltungsprogramm
(alle Veranstaltungen finden Sie im jeweiligen Monat)

Das Veranstaltungsprogramm steht in Druckform in der Universität und am LMZ zur Verfügung. Die digitale Version können Sie aber auch hier als Download erhalten (Klick aufs Bild).

ProgrammheftWS-18_19Titel_350

IDF-Flyer-WS-18_19-350


Aktuelle Veranstaltungen

28.2.2019 "Tastenzauber"


Plakat-Tastenzauber-II-final_250

Donnerstag, 28. Februar 2019, 19.30 Uhr
Parktheater im Kurhaus Göggingen, Klausenberg 6, Augsburg

"Tastenzauber 2019 - wenn Tasten tanzen"

Ein weiteres Mal will sich die junge Klavierelite des Leopold-Mozart-Zentrums Augsburg zeigen, diesmal geht alles um den Tanz: Die derzeitigen Exzellenzpianis*tinnen und - pianisten der verschiedenen Klassen interpretieren mit zwei bis zu acht Händen tänzerische Kompositionen von Scarlatti, Mozart über Brahms, Ravel bis Stravinski. Virtuos, leidenschaftlich und vielseitig präsentieren sich die Studierenden und bringen nicht nur musikalisch die ganze Welt auf die Bühne. Die zehn ausgezeichneten Tastentalente bringen auch das Temperament ihrer Heimatländer mit: Deutschland, Russland, Weißrussland, China, Japan, Korea, Spanien und Rumänien.

Werke u. a. von Liszt, Albeniz, Borodin, Ginastera,Saint-Saëns, Ravel und Strawinsky. Mehr unter www.leopold-mozart-zentrum.de/tastenzauber

Eintritt 29 € / 27 € / 23 € zzgl. Gebühren
Karten unter Tel. 0821/906 22 22


Happy-New-Year-Leopold.540

Ein Extra-Programm: Zum 300. Geburtstag unseres Namensgebers bieten wir natürlich auch einige Veranstaltungen. Hier ein Überblick für die nächsten Monate:

11.4.19, 19 Uhr | TIM Textilmuseum
Augsburg - Paris: Süddeutsche Claviermusik zur Zeit
Leopold Mozarts
„daheim“ und als „Export“
(Klasse Prof. Hammer und Master Musikvermittlung/Konzertpädagogik)
Wer kennt schon die Claviermusik eines Johann Xaver Nauss (um 1690-1764), Johann Gottfried Eckard (1735-1809), Johann Schobert (1735-1767),
Leopold Mozarts u.a., die in Augsburg aber auch z.T. in europäischen Musikmetropolen wie Paris gespielt und veröffentlicht wurden? Eine feine Auswahl mit Ausblick auf die ersten gedruckten Werke des kleinen Wolfgang versuchen klingende Antworten zu geben.

21.5.19, 18 Uhr | Speisezimmer, Schaezlerpalais
Eine Violinstunde mit Leopold Mozart
Vortrag mit Musik zur Violinschule (Prof. Reto Kuppel, Nürnberg)
Prof. Reto Kuppel, international renommierter Virtuose und Violinprofessor an der Nürnberger Musikhochschule, legt 2019 nicht nur seine am LMZ bzw. Universität Augsburg entstehende Dissertation zu sensomotorischer Didaktik in historischen Violinschulen bis in die Gegenwart vor, sondern schlüpft darüber hinaus in einer Art historischen Violinstunde in die Rolle Leopold Mozarts und hält Unterricht nach der epochalen Violinschule von 1756.

24.5.19, 18 Uhr | Spiegelsaal, Schaezlerpalais
Ein Leben für die Musik - Vater und Sohn Mozart im Gespräch
Kammermusik für Bläser von Leopold und Wolfgang A. Mozart u.a. und Lesung aus den Briefen von Vater und Sohn (Bläserklassen des LMZ unter der Leitung von Prof. Karsten Nagel)
Das Konzert beleuchtet Leopold Mozart als Vater im angeregten Spannungs-Verhältnis zu seinem Sohn Wolfgang. Ausgewählte Werke der Kammermusik für Bläser führen das Publikum in die zweite Hälfte das 18. Jahrhundert und präsentieren neben Kompositionen von Vater und Sohn zeitgenössische, oft unbekannte Komponisten, die für die Familie Mozart aus verschiedenen Gründen von Bedeutung waren. Verbunden werden die Stücke durch zahlreiche Briefstellen, die die Entwicklung dieser besonderen Vater-Sohn-Beziehung über 31 Jahre eindrücklich und unterhaltsam aufzeigen.


6.6.19, 19  Uhr | tim Textilmuseum
„Wollen sie etwas von einer neuen Mode wissen?“
(Holzbläserklassen des LMZ, Ltg. Prof. Karsten Nagel, sowie Master Musikvermittlung/Konzertpädagogik)
Anmerkungen zur Kleidung aus Briefen der Mozartfamilie, musikalisch umrahmt von Holzbläsermusik der Klassik und Romantik

18.6.19, 18 Uhr | Spiegelsaal, Schaezlerpalais
Concerti per il Cembalo o Pianoforte
Frühe Clavierkonzerte des 18. Jahrhunderts in Süddeutschland
(Prof. Hammer und Instrumentalist*innen/Studierende LMZ sowie Master Musikvermittlung/Konzertpädagogik)
Der am Augsburger fürstbischöflichen Hof wirkende Hofmusiker Johann Georg Lang (1722-1798) oder der u.a. als Intendant in Oettingen-Wallerstein prägende Ignaz von Beecke (1733-1803) sowie weitere „schwäbische“ Komponisten haben die frühe Gattung des Clavierkonzerts in Süddeutschland
mitgeprägt, auch im Übergang vom Cembalo zu neuen Instrumenten wie den Hammerflügeln von Johann Andreas Stein, wie im Gesprächskonzert
zu erfahren sein wird.

27.6.19, 19 Uhr | tim Textilmuseum
„… ein Mann von vielen Witz und Klugheit“
(Gitarrenklassen LMZ, Ltg. Klaus Wladar, sowie Master Musikvermittlung/Konzertpädagogik)
Ein musikalisch-biographisches Mosaik zu Leopold Mozart mit Texten der Mozartzeit und Gitarrenmusik des 18. und frühen 19. Jahrhunderts.

25.7.19, 18 Uhr | Spiegelsaal, Schaezlerpalais
Oeuvres melées - Claviermusik für Kenner und Liebhaber zur Zeit Leopold Mozarts
(Klasse Prof. Hammer sowie Master Musikvermittlung/ Konzertpädagogik)
Süddeutsche Verlage veröffentlichen im 18. Jahrhundert immer wieder Claviermusik-Sammlungen für Menschen, die zunehmend über freie Zeit
verfügten und – auch musikalisch – gebildet waren, für die bürgerlich-patrizische Oberschichte der Städte oder Adelige auf dem Land. Als Hausmusik oder in Musikgesellschaften spielten Männer und auch Frauen aus diesen “gemischten” Sammlungen Menuette, Variationen oder Sonatensätze zwei- oder vierhändig, und auf ganz verschiedenen Tasteninstrumenten.

10.10.19, 19 Uhr | Schaezlerpalais
 „Man muß sich nicht so klein machen“ - Gedanken zu Leopold Mozart
(Vortrag mit Musik, Prof. Dr. Johannes Hoyer)
Leopold Mozarts Rat an seinen Sohn Wolfgang ist Ausgangspunkt, um Leben und Wirken, Lebenskonzepte und „Bilder“ des Wunderkindvaters und Augsburger Bürgers zu beleuchten und zu befragen, musikalisch gegliedert durch seine Musik.

7.11.19, 19 Uhr | Speisezimmer, Schaezlerpalais
Ein musikalisches Tafel-Confect - Musik für Liebhaber
zwischen 1730 und 1770

(Klasse Prof. Hammer und Instrumentalisten, Sänger LMZ sowie Master Musikvermittlung/Konzertpädagogik)
Sowohl Valentin Rathgeber (1682-1750) als auch Georg Philipp Telemann (1681-1767) haben bereits im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts in Süd- bzw. Norddeutschland „populäre“ bzw. Liebhaber-Musik für einen zunehmenden neuen „Markt“ des aufstrebenden Bürgertums gerade der Reichsstädte
komponiert – eine Strategie, die Leopold Mozart dann ab 1740/50 erfolgreich weiterführt. Das vokal-instrumentale Augsburger Tafel-Confect (Rathgeber) sowie Kammermusik für das Collegium musicum in Augsburg oder Memmingen gehören u.a. dazu.

 

Zurück zum Seitenanfang