Quicklinks

Suche

Nebenfach (Kunstpädagogik)


Herzlich willkommen auf den Seiten des Nebenfachs Erziehungswissenschaft im Rahmen des Hauptfachstudiengangs Kunstpädagogik

  1. Allgemeine Informationen
  2. Inhalte
  3. Qualifikation
  4. Studienorganisation
  5. Kontakt

1. Allgemeine Informationen

Seit dem Wintersemester 2013/2014 ist es für die Studierenden im Hauptfach Kunstpädagogik möglich, Erziehungswissenschaft als Nebenfach im Umfang von 60 Leistungspunkten zu belegen. Das Studium der Erziehungswissenschaft im Nebenfach ist so konzipiert, dass Studierende die Leistungen innerhalb der Regelstudienzeit des Hauptfaches absolvieren können. Das Nebenfach besteht aus einem Pflichtbereich und einem Wahlbereich. Im Rahmen des Pflichtbereiches besuchen die Studierenden drei Grundlagenmodule, zwei Methoden- und Orientierungsmodule (insgesamt 30 SWS, 52 LP). Im Wahlbereich des Nebenfachs können sich die Studierenden zwischen zwei Grundlagenmodulen entscheiden (4 SWS, 8 LP), um ihr Studienprofil weiter zu schärfen.

[Seitenanfang]

2. Inhalte

 „Grundlagen“

In den drei verpflichtenden Grundlagenmodulen erhalten Sie eine Einführung in zentrale Begrifflichkeiten („Was ist Erziehung?“; „Was ist Bildung?“), erziehungs- und bildungstheoretische Ansätze in historischer sowie aktueller Perspektive und Sie setzen sich mit Hauptkonzepten pädagogisch relevanter Sozialisationstheorien und -forschung sowie den wichtigsten Sozialisationsinstanzen (Familie, Kindertageseinrichtungen, Schule, Peergroup, Medien etc.) und Sozialisationsbedingungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter Berücksichtigung der Gender- und der ethnischen Perspektive sowie der Identitätsbildung auseinander.

 „Methoden“

In den beiden Methodenmodulen lernen Sie die wissenschaftstheoretischen  und forschungsmethodischen Grundlagen der unterschiedlichen Zugänge und Auswertungsverfahren im Rahmen der Erziehungswissenschaft kennen. Im Rahmen des Methodenseminars haben Sie die Möglichkeit, selbst kleine Forschungsprojekte zu planen und angeleitet durchzuführen.

„Handlungsfelder“

In den beiden Modulen der Handlungsfelder, den sog. Orientierungsmodulen, lernen Sie Spezifik der Erziehung und Bildung im Kindes- und Jugendalter sowie im Erwachsenenalter kennen. Durch Vorlesungen und Seminare erhalten Sie einen Einblick in das institutionelle Gefüge sowie in aktuelle Fragestellungen/Forschungsprojekte.

 

„Wahlbereich“ im Rahmen des Nebenfachs

Im Wahlbereich entscheiden Sie sich bitte entweder für das Grundlagenmodul 2 „Pädagogische Anthropologie“ oder für das Grundlagenmodul 5 „Geschichte und gesellschaftliche Grundlagen von Erziehung und Bildung“.  Im Grundlagenmodul 2 werden Sie für den Zusammenhang von Menschenbildern und Erziehungsvorstellungen sensibilisiert, die in ihrem jeweiligen kulturell-gesellschaftlichen Kontext zu verorten sind. Im Grundlagenmodul 5 betrachten Sie die geschichtliche Entwicklung von schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen und das Verhältnis von Erziehung, Bildung, Gesellschaft und Politik in historischer und systematischer Perspektive. Abhängig von der Modulwahl in Ihrem Hauptfach können Sie hier Ihr Lernprofil schärfen.

(Der Wahlbereich im Rahmen des Nebenfachs bitte nicht verwechseln mit dem 30LP aus dem regulären Wahlbereich im Rahmen der Studienorganisation.)

Konkretere Informationen entnehmen Sie bitte den Modulhandbüchern und der Prüfungsordnung auf den Seiten des Zentralen Prüfungsamtes oder dieser kurzen Übersicht

[Seitenanfang]

3. Qualifikation

Im Nebenfach werden sowohl fachliche als auch überfachliche Kompetenzen vermittelt. Dabei geht es auf fachlicher Seite allgemein um die Vermittlung einer erziehungswissenschaftlichen Grundlagenausbildung, der Entwicklung forschungspraktischer Kompetenzen sowie um eine erste Orientierung in einigen zentralen pädagogischen Handlungsfeldern. In diesem Zusammenhang kommt unter anderem der Disziplingeschichte eine bedeutende Rolle zu. Absolventinnen und Absolventen des Nebenfaches haben ein kritisches Verständnis zu den wichtigsten pädagogischen Theorien, Prinzipien und Methoden entwickelt und sind in der Lage, komplexe Sachzusammenhänge zu verstehen, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und daraus Handlungsalternativen zu erarbeiten. Die Absolventinnen und Absolventen können situationsangemessen unterschiedliche Formen pädagogischen Handelns einsetzen.
Hierzu zählen: Anregen, Gestalten und Evaluieren von Entwicklungs- und Bildungsprozessen auf der individuellen, kollektiven und organisationalen Ebene, das Beraten und Anleiten unterschiedlicher Zielgruppen und das Planen, Konzipieren und Umsetzen von Lernangeboten. Aber auch soziale Kompetenzen, wie Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein für gesellschaftliche Problemstellungen, die Fähigkeit, im Team zu arbeiten sowie über die gesamte Lebensspanne die eigenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erweitern (Konzept des „lebenslangen Lernens“), sollen im Nebenfach Erziehungswissenschaft vermittelt werden.

Der Erwerb dieser Schlüsselqualifikationen integriert sich in die fachlich orientierten Module. So üben Studierende beispielsweise in Übungen und Seminaren gruppenorientiertes Arbeiten und die Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit ein. In methodisch-didaktischer Hinsicht können sie im Sinne des Konzeptes „Lernen durch Lehren“ ihre Kenntnisse und Kompetenzen durch Präsentationen und die Gestaltung eigener Seminareinheiten sowie durch die Einübung im Methoden- und Medieneinsatz entwickeln und vertiefen.

[Seitenanfang]

4. Studienorganisation

  • Bevor Sie sich für das Nebenfach Erziehungswissenschaft entscheiden, können Sie gerne mit dem Fachstudienberater, Dr. Herwig Schulz-Gade, in Kontakt treten, um wichtige inhaltliche oder organisatorische Fragen zu klären
  • Die Immatrikulation ist sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester möglich
  • Anmeldung zu den Seminaren erfolgt verbindlich über die Studiengangkoordination. Um eine zu Ihrem Studienprofil passende Lehrveranstaltung aus dem Nebenfach zu finden, bietet das Nebenfach pro Semester Beratungstermine an. Die konkreten Informationen sind online auf der Homepage unter "Aktuelles" abrufbar.
  • Als Nebenfachstudierende erhalten Sie 60 Leistungspunkte, die Sie studienbegleitend durch das Ablegen von acht Modulprüfungen erhalten.
  • Aus fachlicher Perspektive empfehlen wir Ihnen, als erstes das Grundlagenmodul 1 „Grundlagen und Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft“ zu belegen und mit diesem spätestens ab dem dritten Fachsemester zu beginnen! Sollten Sie zum Sommersemester mit dem Nebenfach beginnen, empfehlen wir Ihnen den Besuch von mind. einem Orientierungsmodul.

Studienverlaufsplanung

Um eine für Sie passende Verbindung der Lehrveranstaltungen im Haupt- und Nebenfach zu finden, werden pro Semester Informations- und Beratungstermine angeboten. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig und nehmen Sie diese Termine in Anspruch. Einen ersten Überblick über das Lehrangebot im Nebenfach entnehmen Sie den Modulhandbüchern oder der Anlage in der Prüfungsordnung zum Hauptfach Erziehungswissenschaft (siehe Prüfungsorganisation)

[Seitenanfang]

5. Kontakt

Prof. Dr. Eva Matthes (Studiengangverantwortlicher Nebenfach)

Lehrstuhl für Pädagogik

eva.matthes@phil.uni-augsburg.de

Nicole Luthardt, M. A. (Fachstudienkoordination)

Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung

nicole.luthardt@phil.uni-augsburg.de

Silke Antoni, M. A. (Fachstudienberatung)

Lehrstuhl für Pädagogik

silke.antoni@phil.uni-augsburg.de

[Seitenanfang]