Suche

Bericht zur Follow-Up-Veranstaltung der „Weiterqualifikation für pädagogische Berufe im Einwanderungsland Deutschland“


Seit 2015 absolvierten über 80 Teilnehmer*innen den am Lehrstuhl für Pädagogik (Prof. Dr. Eva Matthes) ansässigen Zertifikatsstudiengang „Weiterqualifikation für pädagogische Berufe im Einwanderungsland Deutschland“ erfolgreich und erhöhten mit dem damit verbundenen Zertifikat ihre Chancen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine adäquate Stelle zu erhalten. Die Weiterqualifikation richtet sich an Fachkräfte, die im Ausland ein Hochschul­studium im Bereich Pädagogik absolviert haben und ihre Qualifikationen in den deutschen Arbeitsmarkt einbringen wollen. Dabei werden die vorhandenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Teil­nehmer*innen um spezifische Inhalte im deutschen Kontext ergänzt.

Durchgeführt wird dies im Rahmen des Projekts IQ Bayern – Bildungstransfer pädagogischer Qualifikationen und ist Teil von MigraNet – Landesnetzwerk Bayern im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)".

Am Freitag, den 16. November 2018, fand anlässlich des Endes der ersten Förderperiode eine Follow-Up-Veranstaltung statt, an der neben ehemaligen Teilnehmer*innen der Weiterqualifikation auch Netzwerkpartner*innen, Ver­treter*innen der Fördermittelgeber sowie Fachkolleg*innen teilnahmen. Ziel war es sowohl die positiven Ergebnisse der ersten fünf Turnusse vorzustellen als auch einen Ausblick der weiteren Projektentwicklungen für die Zukunft zu geben. Des Weiteren diente die Veranstaltung auch der Pflege und dem Ausbau des Kontakts zu Vertreter*innen von außeruniversitären Einrichtungen und anderen Hochschulen.

Frau Matthes _1

Prof. Dr. Eva Matthes begrüßte als Inhaberin des Lehrstuhls für Pädagogik und Projektverantwortliche die anwesenden Gäste und betonte die gesell­schaftliche Verantwortung der Universität sich stärker am Integrations­prozess von Menschen mit Migrationshintergrund zu beteiligen. Weiter erklärte sie: „Die Weiterqualifikation wird als Brücke zwischen dem ersten Studium im Herkunftsland und dem deutschen pädagogischen Arbeitsmarkt verstanden.“

Tülay_ 1 Tülay Ates-Brunner, Geschäfts­führerin von Tür an Tür Inte­gra­tionsprojekte gGmbH und Vertreterin der Förder­mit­tel­geber*innen, sprach an­schließend ein Grußwort. Sie stellte das bundesweite IQ-Förder­pro­gramm, welches das Ziel verfolgt die Integration und Arbeitsmarktchancen für Men­schen mit Migrations­hinter­grund zu verbessern, sowie das daraus entstandene bayerische Landesnetzwerk MigraNet vor. Frau Ates-Brunner wies auf den hohen Bedarf an Weiterqualifikationsmaßnahmen im pädagogischen Bereich hin und erklärte zugleich: „Die Weiterqualifikation des Lehrstuhls für Pädagogik an der Universität Augsburg ist derzeit das einzige Angebot im allgemein pädagogischen Bereich in Bayern.“

Steffi und Rapha_3Im Anschluss daran erinnerten Stefanie Grüner und Raphaela Streng vom Lehrstuhl für Pädagogik an die Entstehungs­geschichte der Weiter­quali­fikation, nannten Highlights der vergangenen Jahre und stellten einige Ergebnisse vor: Die Zahl der Teilnehmer*innen ist seit dem Sommersemester 2016 ste­tig angestiegen. Das Kon­zept der Weiterqualifikation – eine Kombi­nation aus fach­lichen Inhalten und einer individuellen Begleitung im Weiterbildungs- und Bewerbungsprozess – hat sich bewährt und als zielführend erwiesen, was nicht zuletzt der mit 67 % hohe Prozentsatz der ehemaligen Teilnehmer*innen belegt, die inzwischen gut in den deutschen, pädagogischen Arbeitsmarkt integriert sind. Nachfolgend gaben Stefanie Grüner und Raphaela Streng einige Ausblicke für die zweite Förderperiode, die im Jahr 2019 starten soll. Verbunden mit einem herzlichen Dank an alle Unterstützer*innen schlossen sie damit den formellen Teil der Veranstaltung.

Beim anschließenden Buffet nutzten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit für persönliche Begegnungen und fachliche Gespräche.

© Fotos von Andreas Bärnreuther

Meldung vom 21.11.2018