Suche

Annäherung an eine Theorie des Erziehungsratgebers


Projektstart: 01.01.2016
Laufzeit: 36 Monate
Projektträger: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
Projektverantwortung vor Ort: Dr. Michaela Schmid
Beteiligte Wissenschaftler / Kooperationen: Prof. Dr. Nicole Becker (PH Freiburg)
Dr. Steffen Großkopf (Universität Jena)
Dr. Jana Kiesendahl (Universität Greifswald)
Dr. Stephanie Kleiner (Universität Konstanz)
Dr. des. Jakob Kost (PH Bern)
Christine Ott, M.A. (Universität Würzburg)
Wolfgang B. Ruge, M.A. (Universität Wien)
Dr. Ulf Sauerbrey (Universität Jena/Universität Bamberg)
Dr. Patricia Stošić (Universität Frankfurt a. M.)

Zusammenfassung

Der Forschungsstand zum Genre der Erziehungsratgeber verweist auf ein gravierendes Forschungsdesiderat der Erziehungswissenschaft. Der Erziehungsdiskurs der letzten zehn Jahre hat die erziehungswissenschaftliche Forschung zum Genre Erziehungsratgeber zwar vorangetrieben, jedoch sind die bislang vorhandenen Arbeiten rar und v.a. auf den Bereich pädagogischer Ratgeber in Buchform beschränkt. Insbesondere systematische Überlegungen zum Genre Erziehungsratgeber fehlen. Es scheint als stünde die Erziehungswissenschaft der Populärpädagogik nicht nur distanziert gegenüber, sondern sogar ablehnend, mithin ignorant. Womöglich verweist dies auf ein Unbehagen gegenüber dem Erziehungsratgebergenre, welches irgendwie doch als Bedrohung für den eigenen wissenschaftlichen Status empfunden wird. Damit entgeht jedoch der Erziehungswissenschaft ein breites und elementares Feld, welches pädagogisches Handeln insbesondere im Kontext familiärer Erziehung seit fast 300 Jahren zu beeinflussen scheint und nicht zuletzt auch den Grundstein der Disziplin im Kontext der Aufklärung legte. Ziel der Arbeitsgruppe, die sich aus Wissenschaftlern diverser Disziplinen zusammensetzt, ist es das Desiderat aufzugreifen und Überlegungen in Richtung einer „Theorie der Erziehungsratgeber“ zu entwickeln. Hierbei sind drei Perspektiven (historisch/systematisch, wissenschaftstheoretisch und interdisziplinär/international) für die Forschung leitend. Die Ergebnisse werden in einem Band zusammengefasst, welcher voraussichtlich 2019 im Klinkhardt-Verlag erscheinen soll. Das erste Treffen fand Ende März 2016 statt. Das zweite Treffen ist Anfang 2018, das dritte Treffen Ende 2018 geplant.

Summary

Approach to a Theory of Education Guides Taking a look at the state of research with regard to the genre education guide, it shows impressively that there is a serious research desideratum in this field of educational science. The educational discourse of the last ten years has indeed promoted educational scientific research referring to the genre education guides, but the papers existing so far are rare and mainly constricted to education guides in printed format. There is especially a lack of systematic considerations with regard to the genre education guides, and educational science and popular pedagogics face each other reservedly. The solution however does not lie in a disapproving attitude of educational science and hence a pedagogical theory abstinence regarding education guides – on the grounds that this would anyway be too abstract for laypersons. The challenge is rather its ‘utilization’ for laypersons – thus making education guides a genuine pedagogical field (again). Education guides could be appreciated as a chance for parent education. But this requires more educational scientific research in this field, as well as classification, systematization, theoretical foundation, and definition of quality standards in and for this realm of practice. And much more fundamental: It requires knowledge and a description of the genre. Hence, the working group starts exactly at this desideratum, aiming at deliberations about a theory of education guides. Here, three perspectives (historical/systematic, science theoretical, interdisciplinary/international) and sets of questions are leading, which are fed by existent research desiderata and approached by scientists from diverse disciplines.