Suche

Erste-Hilfe-Kurs im alten Griechenland


Der rote Faden der Ariadne lotst den Nutzer sicher durch das Labyrinth.

Bereit, die Geschichte zu verändern? Unser Erste-Hilfe-Kurs entführt den Nutzer ins alte Griechenland, wo soeben eine heroische Schlacht gegen den fürchterlichen Minotaurus ein rühmliches Ende genommen hat. Nun gilt es, das sagenumwobene Labyrinth von Knossos zu überwinden, Prinzessin Ariadne zu finden und die verdiente Belohnung in Empfang zu nehmen.

Alte Steintafeln und geheimnisvolle Fresken vermitteln dem Nutzer grundlegende Kenntnisse der Ersten Hilfe.

Bekanntlich aber haben die Götter vor den Erfolg den Schweiß gesetzt: Daidalos, der Erbauer des Labyrinths, hat einige Durchgänge mit schweren Rätseln gesichert. Sie öffnen sich nur, wenn alle Fragen zur Ersten Hilfe korrekt beantwortet werden. Gut, dass unterwegs alte Steintafeln und geheimnisvolle Fresken wichtige Hinweise geben...

Wer das Labyrinth von Knossos überwindet, kennt sich aus. Er weiß um die Wichtigkeit des Ersthelfers in der Rettungskette, hat gelernt, im Falle eines Falles systematisch vorzugehen, notwendige Maßnahmen zum Eigenschutz zu ergreifen und einen korrekten Notruf abzusetzen. Er ist in der Lage, starke Blutungen mit einem fachgerechten Druckverband zu stillen, einen Patienten in die Schocklage und einen Bewusstlosen in die stabile Seitenlage zu bringen. Er kann die Herzlungenwiederbelegung anwenden und einem gestürzten Motorradfahrer vorsichtig den Helm abnehmen. Und er weiß: Jeder kann und soll Erste Hilfe leisten!

Überblick über das Labyrinth.

Der Erste-Hilfe-Kurs im alten Griechenland ist ein Beispiel für spielbasiertes Lernen. Der Nutzer erhält einen klaren Auftrag ("Triff Ariadne am Ende des Labyrinths") und muss zu seiner Erfüllung verschiedene Aufgaben bewältigen, die ihn näher und näher an das eigentliche Ziel bringen. Das Lernen - in diesem Fall die Verinnerlichung von Grundlagen der Ersten Hilfe - findet quasi als "Nebenprodukt" der Zielerreichung statt. Es ist daher auf besondere Weise unterhaltsam, wird emotional positiv bewertet und so nachhaltiger gespeichert und erinnert als konventionell in Frontalunterricht oder aus Büchern erworbenes Wissen.

>zurück zur Übersicht "Bildung und Kommunikation in 3D"