Suche

Prof. Dr. Peter Waldmann



Ordinarius für Soziologie (emeritiert)

E-Mail: em.Waldmann@phil.uni-augsburg.de


Bei Anfragen zur entliehenen Literatur, wenden Sie sich bitte an: gomoluch.marion@googlemail.com

 

Lebenslauf

1937 geboren in Meiningen/Thüringen
1956-1963 Diplom der Sozialwissenschaften (Paris) und 1. juristisches Staatsexamen (München)
1966 Dr. jur. mit einer Arbeit über den Strafvollzug
1966-1973 Rechtsreferendar, zugleich Assistent am Soziologischen Institut der Universität des Saarlandes, 2. juristisches Staatsexamen (1967)
1969-1970 Einjähriges Forschungsstipendium in Argentinien
1973 Habilitation im Fach Soziologie mit einer Arbeit über den Peronismus
1975-2002 o. Professor für Soziologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Augsburg
2002 Emeritierung
2011 Ernennung zum Dr. h. c. der Universität Rey Juan Carlos (Madrid)
 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Rechts- u. Kriminalsoziologie: Normenkonflikte; Situationen der Regellosigkeit (Anomie); Probleme öffentlicher Sicherheit; die Rolle der Polizei (international vergleichend); Kriminalität u. abweichendes Verhalten; Strafvollzug; Randgruppen; totale Situationen
  • Entwicklungssoziologie und sozialer Wandel, vor allem bezogen auf Lateinamerika (Argentinien, Kolumbien, Bolivien u.a.): Prozesse nachhaltiger Entwicklung; Rolle der Eliten; hybride Gesellschaftsformationen; der schwache Staat; Vergleich Lateinamerika/USA
  • Politische Soziologie: Diktaturen u. ihre Auswirkungen; populistische Regime (insbes. der Peronismus); staatliche/parastaatliche Gewalt u. Rechtsextremismus; militanter Protest ethnischer Minderheiten (Basken, Nordiren, Quebecois etc.); Bürgerkriege, Guerilla u. Terrorismus
  • Migrationssoziologie: Wanderungsprozesse; Siedlerkolonien; Exil u. Diaspora

Positionen und Ehrenämter

  • Direktor des Instituts für Spanien- und Lateinamerikastudien (ISLA)der Universität Augsburg (1986-1988, 1992-1995)
  • Vizerektor der Universität Augsburg (1988-1990)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) (1997-2005)
  • Mitglied der "Academia Argentina de la Historia"
  • Gastprofessuren in Buenos Aires und Cordoba (Argentinien), Santiago (Chile), Madrid, San Sebastian und Sevilla (Spanien), Bern (Schweiz), Harvard (USA)

Buchpublikationen

  1. Zielkonflikte in einer Strafanstalt, Stuttgart 1968 (z.T. wiederabgedruckt in: K.J. Kluge, Hrsg.: Kriminalpädagogik, Bd. 1, Darmstadt 1977, S. 273 ff.).
  2. Der Peronismus 1943-1955, Hamburg 1974 (Übersetzung: El Peronismo 1943-1955, 2. Aufl., Buenos Aires 2008).
  3. Strategien politischer Gewalt, Stuttgart 1977.
  4. Ensayos sobre política y sociedad en América Latina, Barcelona 1983.
  5. Ethnischer Radikalismus. Ursachen und Folgen gewaltsamer Minderheitenkonflikte, Opladen 1989 (Übersetzung: Radicalismo Étnico. Análisis comparado de las causas y efectos en conflictos etnicos violentos, Madrid 1997).
  6. Militanter Nationalismus im Baskenland, Frankfurt/Main 1990.
  7. Terrorismus. Provokation der Macht, 1. Aufl. München 1998, 2. Aufl. Hamburg 2011.
  8. Der anomische Staat. Über Recht, öffentliche Sicherheit und Alltag in Lateinamerika, Opladen, 2002 (Übersetzung: El Estado anómico. Derecho, seguridad publica y vida cotidiana en America Latina, Caracas 2003, 2. Aufl. Madrid 2006).
  9. Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis, München 2003.
  10. Guerra Civil, Terrorismo y Anomia social. El caso colombiano en un contexto globalizado, Bogotá 2007.
  11. Radikalisierung in der Diaspora. Wie Islamisten im Westen zu Terroristen werden, Hamburg 2009.
  12. Zeichnungen 2003-2009 (im Selbstverlag), Augsburg 2010.
  13. Argentinien. Schwellenland auf Dauer, Hamburg 2010.

Herausgeberschaft und sonstige Publikationen

  • Alleiniger oder Mitherausgeber von 24 Sammelbänden
  • Mitherausgeber nationaler und internationaler wissenschaftlicher Reihen und Zeitschriften
  • Verfasser von 120 wissenschaftlichen Aufsätzen (in deutsch-, spanisch- und englischsprachigen Zeitschriften und sonstigen Publikationsorganen) und von 15 wissenschaftlichen Artikeln in Lexika und Handbüchern