Aufbau und Inhalte des Studiums




Kennzeichnend für den Masterstudiengang "Interdisziplinäre Lehr-Lernforschung" sind sowohl (a) eine diskursiv-theoretische Auseinandersetzung mit verschiedenen disziplinären Perspektiven (Psychologie, Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik, Digitale Medienbildung) als auch (b) eine umfassende Ausbildung in den Forschungsmethoden der empirischen Lehr-Lernforschung.

Innerhalb sogenannter Propädeutika haben die Studierenden im ersten Semester die Gelegenheit, ihren unterschiedlichen Vorkenntnisstand zu empirischen Forschungsmethoden oder lehr- und unterrichtspraktischen Kompetenzen auszugleichen. Im Verlauf des Studiums spezialisieren sich die Studierenden auf zwei der folgenden vier Vertiefungsbereiche, in denen sie unter intensiver Anleitung an empirischen Forschungsprojekten arbeiten:

1. Kognitive und instruktionale Prozesse des Lehrens und Lernens

  • Welche gedanklichen Prozesse laufen beim Lernen ab?
  • Wie können Lernumgebungen gestaltet werden, um hochwertige Lernergebnisse zu ermöglichen?

  • 2. Motivationale und emotionale Prozesse des Lehrens und Lernens

  • Wie wirken sich Motivation und emotionales Erleben auf das Lernen aus?
  • Wie können sie gefördert werden?

  • 3. Lehren und Lernen mit Medien

  • Wie lassen sich Lehr- und Lernprozesse durch den Einsatz von Medien verbessern?
  • Wie müssen Medien dazu gestaltet sein?

  • 4. Lehrerprofessionalität und Heterogenität

  • Wodurch zeichnet sich professionelles Denken und Handeln von Lehrpersonen aus?
  • Wie lässt sich die Heterogenität der Lernenden produktiv nutzen?