ZIDO - Zielorientierungen von Dozierenden


Zielorientierungen von Dozierenden, berufliches Lernverhalten und Lehrqualität: Determinanten, Konsequenzen, Moderatoren

Projektstart: 01.04.2017
Projektende: 31.03.2020
Laufzeit: 3 Jahre
Projektträger: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
Projektverantwortung vor Ort: Prof. Dr. Markus Dresel
Beteiligte Wissenschaftler der Universität Augsburg: Martin Daumiller M.A.
Beteiligte Wissenschaftler / Kooperationen: Prof. Dr. Oliver Dickhäuser

Zusammenfassung

Das gemeinsam mit der Universität Mannheim durchgeführte Projekt hat zum Ziel, das Konzept der lehrbezogenen Zielorientierungen von Dozierenden umfassend empirisch zu analysieren und es so evidenzbasiert für die Beschreibung, Erklärung und Optimierung der Entwicklung von Lehrkompetenz und Lehrqualität im Hochschulbereich nutzbar zu machen. Dies umfasst die Entwicklung eines theoretischen (Struktur-)Modells der Zielorientierungen von Dozierenden, die Analyse der Effekte ihrer lehrbezogenen Zielorientierungen für ihr eigenes Lernverhalten sowie die Qualität ihrer Lehre, die Analyse potentieller Moderatoren dieser Effekte sowie die Analyse von personellen und kontextuellen Bedingungen lehrbezogener Zielorientierungen.

Beschreibung

In dem Projekt, das gemeinsam mit der Universität Mannheim durchgeführt wird, wird die Bedeutung des Konzepts der lehrbezogenen Zielorientierungen von Dozierenden an Hochschulen für die Entwicklung didaktischer Kompetenzen und Lehrqualität analysiert. Bisherige Forschung zeigt, dass die Nutzung von Lerngelegenheiten von motivationalen Zielorientierungen der Person abhängen. Daher sollten motivationale Aspekte bedeutsam für die Professionalisierung Dozierender sein. Diese Aspekte sind jedoch bislang kaum erforscht. Basierend auf Modellen professioneller Kompetenzen schulischer Lehrkräfte und eigenen Vorarbeiten vermuten wir, dass die Zielorientierungen von Dozierenden mindestens die Dimensionen Lernziele, Annäherungs- und Vermeidungsleistungsziele, Arbeitsvermeidungsziele und Beziehungsziele umfassen und dass diese Ziele ihr lehrkompetenzbezogenes Lernverhalten und ihre Lehrqualität determinieren. Um das Konzept der Zielorientierungen Dozierender für die Erklärung der Entwicklung von Lehrkompetenz und Lehrqualität nutzbar zu machen, planen wir (1) die Prüfung eines theoretischen (Struktur-)Modells der Zielorientierungen von Dozierenden, (2) die Analyse der Effekte der Zielorientierungen auf Lernverhalten und Qualität der Lehre, (3) die Analyse von Moderatoren dieser Effekte sowie (4) die Untersuchung personeller und kontextueller Bedingungen der Zielorientierungen. Dazu sind sieben aufeinander aufbauende quantitativ-empirische Studien geplant. Das auf die Verbesserung von Lehrkompetenzen gerichtete Lernverhalten Dozierender operationalisieren wir multipel i.S. behavioralen, kognitiven und emotionalen Engagements; Lehrqualität wird multidimensional hinsichtlich summativer und prozessualer Dimensionen und multiperspektivisch erfasst. Die Studien werden wertvolle Hinweise zur Bedeutung von lehrbezogenen Zielorientierungen für die Erklärung der Lern- und Lehrmotivation Dozierender liefern, die auch Implikationen für eine Beeinflussung von Prozessen des Kompetenzerwerbs und der Steigerung der Lehrqualität bei Dozierenden haben.