Suche

Studienaufbau


Zusatzmodul Erlebnispädagogik, Bachelor-Erziehungswissenschaft (PO2013)

Das Zusatzmodul Erlebnispädagogik besteht aus zwei Modulen und beginnt jeweils zum Wintersemester. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Bewerbung (siehe Fristen und Bewerbungen) nötig.  

 

Erlebnispädagogik Einführung  - Wintersemester

Erlebnispädagogik

Einführung

Zusatzmodul

Modulgruppe C

Vertiefungsmodul 1

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eva Matthes, Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck

Signatur

BacEWS-

ZFM3-EP-1

Workload

240 h

Credits

8 LP

Studien­semester

3. Semester

Häufigkeit des Angebots

Jedes Wintersemester

Dauer

1 Semester

1

Lehrveranstaltungen

Das Vertiefungsmodul 1 der Zusatzmodulgruppe C umfasst drei Lehrveranstaltungen

Die Titel der Lehrveranstaltungen des aktuellen Semesters können dem Anhang entnommen werden.

Kontaktzeit

6 SWS / 90 h

 

 

Selbststudium

150 h

2

Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen

Die Studierenden kennen erlebnispädagogische Theorien und Methoden und sind in der Lage, die Förderung sozialer Kompetenzen (soft skills) mit handlungs- und erfahrungsorientierten Methoden zu planen, durchzuführen und auszuwerten.

3

Inhalte

  • Einführung in erlebnispädagogische Grundlagen und Initiativübungen
  • Einführung in die Geschichte, Theorie und Methoden der Erlebnispädagogik
  • Einführung in das Medium Hochseilgarten (Grundlagen und Technik) und Problemlöseaufgaben

4

Lehrformen

Die Lehrveranstaltungen werden in Seminar- und Vorlesungsform abgehalten.

5

Teilnahmevoraussetzungen

Bewerbung aufgrund von Zulassungsbegrenzung: formlose Bewerbung, Angaben zur Person sowie E-Mail-Adresse, Kopie der Immatrikulationsbescheinigung und Auszug aus Studis von bisher erbrachten Leistungen (Durchschnittsnote aus Grundlagenmodul 1)

6

Prüfungsformen

Die Modulprüfung besteht aus einer Hausarbeit oder Klausur oder mündlichen Prüfung.

Die konkrete Form der Modulprüfung wird rechtzeitig vor Vorlesungsbeginn des jeweiligen Semesters im aktuellen Aushang zum Modulhandbuch bekannt gegeben.

7

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten

Leistungspunkte werden vergeben, wenn die Modulprüfung mit mindestens „ausreichend“ (4,0) bewertet wurde.

8

Verwendung des Moduls

B.A. Erziehungswissenschaft

9

Sonstige Informationen

Siehe: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/paedagogik/paed1/Zusatzmodul_Erlebnisp__dagogik/


Erlebnispädagogik Vertiefung - Sommersemester

ERLEBNISPÄDAGOGIK

Vertiefung

Zusatzmodul

Modulgruppe C

Vertiefungsmodul 2

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eva Matthes, Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck

Signatur

BacEWS-

ZFM3-EP-2

Workload

300 h

Credits

10 LP

Studien­semester

4. Semester

Häufigkeit des Angebots

Jedes Sommersemester

Dauer

1 Semester

1

Lehrveranstaltungen

Das Vertiefungsmodul 2 der Zusatzmodulgruppe C umfasst drei Lehrveranstaltungen

Die Titel der Lehrveranstaltungen des aktuellen Semesters können dem Anhang entnommen werden.

Kontaktzeit

5 SWS / 75 h

 

 

Selbststudium

225 h

2

Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen

Aufbauend auf den Grundlagenkenntnissen in erlebnispädagogischer Theorie und Methodenpraxis können Studierende für unterschiedliche Zielgruppen erlebnisbasierte Aktivitäten z.B. zu Teamarbeit oder interdisziplinärer Projektarbeit planen, hin­sicht­lich ihrer pädagogischen und didaktischen Stimmigkeit und Relevanz reflektieren und evaluieren. Sie entwickeln vertiefende Theorie-Praxis-Kompetenzen.

3

Inhalte

  • Vertiefende Theorien und Modelle der Erlebnispädagogik
  • Kompetenzentwicklung in einem Handlungsfeld der Erlebnispädagogik: je nach Interesse und Angebot: Wasser, Klettern, Stadt, Höhle, Wald und Natur
  • Einführung und Reflexion erlebnispädagogischer Arbeit

4

Lehrformen

Die Lehrveranstaltungen werden in Seminarform abgehalten.

5

Teilnahmevoraussetzungen

Erfolgreiche Absolvierung des Moduls Erlebnispädagogik – Einführung.

6

Prüfungsformen

Die Modulprüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung oder Klausur oder Hausarbeit.

Die konkrete Form der Modulprüfung wird rechtzeitig vor Vorlesungsbeginn des jeweiligen Semesters im aktuellen Aushang zum Modulhandbuch bekannt gegeben.

7

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten

Leistungspunkte werden vergeben, wenn die Modulprüfung mit mindestens „ausreichend“ (4,0) bewertet wurde und ein Teil des Pflichtpraktikums (Praktikumsmodul) oder ein vor dem Studium abgeschlossenes Praktikum in erlebnispädagogischer Arbeit absolviert wurde.

8

Verwendung des Moduls

B.A. Erziehungswissenschaft

9

Sonstige Informationen

Siehe: http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/paedagogik/paed1/Zusatzmodul_Erlebnisp__dagogik/

 

Wahlpflichtmodul Erlebnispädagogik, Bachelor-Erziehungswissenschaft (PO2006)