Suche

Prof. Julius Berger


Berger Julius Prof.

Professur für Kammermusik und Violoncello; Interdisziplinäres Forum für künstlerische Interpretation

E-Mail: julius.berger@phil.uni-augsburg.de


Links:

Arbeitsschwerpunkte

Interdisziplinäres Forum für künstlerische Interpretation

Prof. Julius Berger organisiert für alle Studierenden des Leopold-Mozart-Zentrums an der Universität Augsburg Workshops, Vorlesungen, Konzerte und Projektreihen wie: „Komponist und Interpret“, „Von der Idee zum Werk“ sowie „Kammermusikalische Akademie“. Die Projektreihen sind Bestandteile der Ausbildungsprogramme für alle Studierenden.

Weitere Informationen und Veranstaltungstermine

Internationaler Violinwettbewerb Leopold-Mozart

Zudem werden die Veranstaltungen des Internationalen Violinwettbewerbes Leopold Mozart, dessen künstlerischer Leiter Prof. Berger ist, mit dem akademischen Programm des Leopold-Mozart-Zentrums koordiniert.

Künstlerische Ausbildung - Violoncello

Außerdem leitet Prof. Julius Berger eine Klasse für das künstlerische Hauptfach „Violoncello“.

Erfolge der Klasse Prof. Julius Berger:

2011

- Jeeyon Kim gewann in Paris den 3. Preis des International "Concours Flame" und den Sonderpreis des 2. Johann- Andreas-Steinwettbewerbs

- Shunichiro Katsura International "Concours Flame" Paris "Premiers Prix Spéciaux", Junior Academie Leopold Mozart in Augsburg, Performance in the party of the Mayor of Bayreuth city

- Jacob Shaw gewann den 2. Preis DKDM´s Legater Wettbewerb (Kopenhagen)

- Léonard Frey-Maibach nahm an der Sommertournee des Gustav Mahler Jugendorchesters unter der Leitung von Sir Colin Davis teil

- Nikita Sergeenko gewann die Praktikumsstelle im Augsburger Philharmonischen Orchester

- Tomazs Daroch gewann den Grand Prix und den 1. Preis beim 8. Internationalen Lutoslawski Cello Wettbewerb in Warschau (Polen)

- Soyeon Ahn (ehem. Meisterklasse) erhielt einen Lehrauftrag an der Sook-myung Universität Seoul

- Dongyeon Han (ehem. Masterstudentin) erhielt ebenfalls einen Lehrauftrag an der Universität Seoul

- Petra Kusan (ehem. Masterstudentin) hat das Probejahr als stellvertretende Solocellistin des "Opera Orchestra Zagreb bestanden.

- Victoria Simonsen gewann den 2. Johann Andreas Stein Wettbewerb

- Cecilia Stanecka gewann den Sonderpreis beim 2. Johann Andreas Stein Wettbewerb

- Daniel Claret "Premio Palau Barcelona 2011" (Kammermusikpreis als Mitglied des Klaviertrios "Attenelle")

2010

- Yoonha Choi (ehem. Meisterklasse Prof. Berger) hat das Probejahr als stellvertretende Solocellistin in Bielefeld bestanden.

- Marcin Zdunik (Klasse Prof. Berger) hat folgende Auszeichnungen erhalten:
"Guarantee of Culture" Preis des Polnischen Fernsehens für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der Kultur. 
"Frederyk"-Preis für das beste CD-Debut (Cellokonzerte von Haydn)
Des weiteren war Zdunik Teilnehmer des Projektes "Chambermusic connects the world" u.a. als Kammermusikpartner von Gidon Kremer.
Mit dem "New Russia Symphony Orchestra" unter Yuryi Bushkov gastierte er im berühmten Saal des Konservatoriums in Moskau.

- Christan Bertoncello hat das Probespiel um die Praktikantenstelle beim Philharmonischen Orchester Augsburg gewonnen.

- Petra Kusan (Masterabsolventin 2010) wurde stellvertretende Solocellistin des "Opera Orchestra" Zagreb.
Beim 1. Johann Andreas Stein Wettbewerb des LMZ gewann sie den Sonderpreis.

- Jacob Shaw (Masterstudiengang) hat folgende Auszeichnungen erhalten:
Gewinner des 1. Johann Andreas Stein Wettbewerb
Finalist des "Bach International Competition for Strings" London
Fellowship des "Danish Arts Council" und Preis des "Anglo-Danish Society" im "Young Soloists Scheme" an der "Royal Danish Academy of Music"
Herausragende Konzerte:
Debüt mit dem Aarhus Symphony Orchestra (Dvorak Konzert, Live Übertragung durch das Dänische Radio DR2)
Konzerte in Paris (Salle Gaveau),  Glasgow, London u.a.
Jacob Shaw sprang innerhalb von wenigen Stunden für den erkrankten ARD-Preisträger Julian Steckel in Weingarten anlässlich der Gubaidulina-Portraitkonzerte ein.
Jacob Shaw ist künstlerischer Leiter zweier Festivals: "Festival International de Musique de Chambre en Charente" (Frankreich) und des "Mendelssohn International Music Festival" (Schottland).

- Victoria Simonsen (Masterstudiengang) wurde festes Ensemblemitglied des Philharmonia Orchestra London
Im Juni 2010 gewann Sie das "Menuhin Banff Scholarship" in der "Banff International Sommer School" (USA)
Victoria Simonsen spielte zahlreiche Recitals in Großbritannien

2009

- Marcin Zdunik konnte seine CD (erschienen beim Label SUBITO Records, Polen) mit Cellokonzerten von Haydn und Denisov der Öffentlichkeit vorstellen.

- Jacob Shaw hat ein CD-Projekt mit Brahms Sonaten zusammen mit José Gallardo begonnen. Die Veröffentlichung ist für 2010 vorgesehen. Dieses Projekt ist Bestandteil des Preises der "Fondation Groupe Banque Populaire Paris", den er im Jahr 2008 gewann

- Petra Kusan wurde festes Ensemblemitglied der international renommierten "Zagreber Solisten".

- Adrian Janke wurde festes Ensemblemitglied der Staatsoper Saarbrücken.

- Tae-Hyung Park hat einen Ruf als ordentlicher Professor für Violoncello an der Dankuk Universität Seoul angenommen.

- Dong-Yeon Han spielte überaus erfolgreich als Solistin mit dem Kölner Kammerorchester das Violoncellokonzert D-Dur von Joseph Haydn.

- Christian Bertoncello hat das Probespiel für die Mitgliedschaft im Gustav Mahler Jugend Sinfonieorchester unter Leitung von Claudio Abbado gewonnen. Außerdem trat er in einem Radiokonzert des Senders RAI Bozen u.a. mit Schuberts Arpegione Sonate auf.

2008

- Diego Garcia (bisher Meisterklasse) wurde zum Wintersemester 2008/09 als ordentlicher Professor an die Universität Bogota in sein Heimatland Kolumbien berufen.

- Jacob Shaw (Meisterklasse) gewann im Mai in Paris den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb „Flame“.

- Mariko Takahashi (Meisterklasse) hat mit ihrem Klaviertrio „Kirishima“ einen sensationellen 3. Preis beim „Internationalen Kammermusikwettbewerb Osaka“ erhalten. Zum ersten Mal in der Geschichte dieses Wettbewerbes wurde ein japanisches Ensemble ausgezeichnet.

- Tai-Yang Zhang (Meisterklasse) wurde nach Ablauf eines Zeitvertrages beim Leipziger-Gewandhaus-Orchester“ durch einstimmiges Votum eine feste Planstelle angeboten. Zudem gewann er in Berlin ein Probespiel für das neu zu erstellende Orchester in Katar und kann sich nun zwischen einer Tätigkeit in Leipzig oder Katar entscheiden.

- Li Li (Meisterklasse) hat bei den Hamburger Symphonikern ebenfalls ohne Gegenstimmen ihre Probezeit bestanden und ist damit ab 1. Juni 2008 festes Mitglied des Orchesters.

- Das Ensemble „Cellopassionato“ mit Prof. Julius Berger und seinen Studierenden spielte im März 2008 eine Reihe höchst erfolgreicher Konzerte in Korea. Eine Wiedereinladung für die nächste Saison liegt vor.

„Cellopassionato“ war auch nach Meinung des Kritikers der Süddeutschen Zeitung (23.04.08) der Höhepunkt des Konzertes „waternight“ in Münchens Allerheiligenhofkirche zusammen mit Sofia Gubaidulina im April 2008. Am 17. Juni 2008 wird Prof. Julius Berger mit seinem Ensemble in Augsburg im Rokokofestsaal der Regierung von Schwaben anlässlich der Jahressitzung des Leopold-Mozart-Kuratoriums ein Programm „Von Bach bis Gershwin“ gestalten.

cello

Biographie

1954 in Augsburg geboren, studierte an der Musikhochschule München bei Walter Reichardt und Fritz Kiskalt, am Mozarteum Salzburg bei Antonio Janigro (als dessen Assistent er in den Jahren 1979 bis 1982 arbeitete), an der University of Cincinnati/USA bei Zara Nelsova und anläßlich eines Meisterkurses bei Mstislav Rostropovic.

Mit 28 Jahren wurde Julius Berger an die Musikhochschule Würzburg berufen und war damit einer der Jüngsten Professoren Deutschlands. Zunächst in Würzburg, später dann in Saarbrücken und Mainz und seit WS 2000 in Augsburg ist er um die Förderung des Spitzennachwuchses in seinem Fach bemüht. Seit 1992 leitet er außerdem eine Klasse an der internationalen Sommerakademie des Mozarteums Salzburg.           

Julius Berger widmet einen großen Teil seiner internationalen Konzert- und Aufnahmetätigkeiten der Wiederentdeckung des Gesamtwerkes von Luigi Boccherini, der Aufführung und CD-Edition der Werke für Violoncello und Klavier von Paul Hindemith, der Werke von Ernst Bloch, Max Bruch, Richard Strauss, Robert Schumann und Edward Elgar. Hervorgetreten ist Julius Berger aber auch durch sein grosses Engagement für zeitgenössische Kompositionen. Es entstanden weltweit beachtete CD-Einspielungen der Werke von John Cage, Toshio Hosokawa und Sofia Gubaidulina. Tourneen und Konzerte haben ihn musikalisch und freundschaftlich verbunden mit Persönlichkeiten wie Leonard Bernstein, Eugen Jochum, Gidon Kremer, Paul Roczek, Margarita Höhenrieder, Siegfried Mauser, Jörg Demus, Norman Shetler, Pierre Laurent Aimard, Stefan Hussong, Olivier Messiaen, Sofia Gubaidulina und Wolfgang Rihm. Darüber hinaus ist Julius Berger künstlerischer Leiter der Eckelhausener Musiktage und des Asiago-Festivals (Italien).

Als Präsident leitet er den internationalen Leopold Mozart-Wettbewerb Augsburg. Für die 'Studienstiftung des Deutschen Volkes' ist Berger seit Jahren Vertrauensdozent und Mitglied der ständigen Auswahlkommission für Musik. Internationale Jurytätigkeit führte Julius Berger zu den Wettbewerben in Salzburg (Mozart), Kronberg (Casals), Markneukirchen, München, Warschau u.v.a.           

Seit 1989 ist Julius Berger Mitglied des Fachbereiches Musik der Guardini-Stiftung Berlin, seit 1997 frei gewähltes Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Als Autor schrieb Julius Berger u.a. 'Irritationskraft' (Hindemith Jahrbuch 1992), 'Einheit in der Vielfalt - Vielfalt in der Einheit' (Forschungsmagazin der Universität Mainz, 1998), 'Zeit und Ewigkeit' (Festschrift Karl Kardinal Lehmann, 2001).

Julis Berger spielt eines der ältesten Celli der Welt, das Violoncello Andrea Amati aus dem Jahr 1566 - "König Charles IX."