Suche

 

Auswahl aus unserem aktuellen Veranstaltungsprogramm
(alle Veranstaltungen finden Sie im jeweiligen Monat)

Das Veranstaltungsprogramm steht in Druckform in der Universität und am LMZ zur Verfügung. Die digitale Version können Sie aber auch hier als Download erhalten (Klick aufs Bild).

LMZ_Programmheft-WS-17_18_Titel_350

IFI-Flyer-WS-17_18_Titel_350


Aktuelle Veranstaltungen

10.-16.1.18 Percussion Festival Augsburg
28.1.18 "Happy Birthday Mozart"
31.1.18 "Fünfklang" - Gesprächskonzert
03.02.18 Traveler - Sinfonisches Blasorchesterkonzert
06.02. "Hamletchen und der weise Otter" - Felix und Fanny Mendelssohn
09. + 10.2.18 30. werkstatt für musiktherapeutische forschung augsburg


Plakat-Percussion-Festival-250

PERCUSSION FESTIVAL AUGSBURG 12.-16.Januar 2018

Unter der Leitung von LMZ- Schlagzeugdozent Stefan Blum wird im ersten Festival seiner Art in Augsburg die klassische Percussion in verschiedenen Kontexten für Interessierte jeden Alters gezeigt.

Zusammen mit der Uni Big Band spielen die Schlagwerker eigens von Thomas Zoller arrangierte Stücke für Bigband und Percussionensemble und Stücke für Schlagzeugensemble von Bob Becker, Arvo Pärt u. a. Das Augsburger Percussion Trio Schlag3, bestehend aus zwei ehemaligen und einem aktuellen Studenten des LMZ, spielen Triostücke von John Cage, Mark Ford, u.a.. Die Abteilung der Elementaren Musikpädagogik lädt zu einem Mitmachkonzert für jede Altersstufe ein, der Schlagzeuger Stefan Beranek wendet sich besonders an Kinder- und Jugendliche und präsentiert seine musikpädagogischen Erfahrungen im Buch „Percussionklasse“. Stefan Gagelmann, Solo-Pauker der Münchner Philharmoniker, gibt einen Paukenkurs für Anfänger bis Profis.

Das Finale des Festivals ist das neu komponierte Werk von Enjott Schneider "Machine Worlds" für Schlagzeug Solo und Orchester. Solist Stefan Blum wird gemeinsam mit den Augsburger Philharmonikern zeigen, wie man Schrott Instrumente in einen neuen Kontext stellen kann. Die Inspiration für dieses Stück kam Komponist Enjott Schneider, der schon einmal ein Schlagzeugkonzert Stefan Blum gewidmet hat,  beim Betrachten von Jean Tinguelys aus Eisenteilen zusammengeschweißten Maschinen. Sie machen Musik und Geräusche, zeichnen oder zerstören sich selbst und kritisieren dabei ironisch das technische Zeitalter.

PROGRAMM
12.1.18
- Konzert der UNI Big Band mit den Schlagwerkern Augsburg
Leitung: Bernhard Hofmann und Stefan Blum

13.1.18
- Vorstellung des Schulwerks „Percussion-Klasse“ und Workshop
von und mit Stefan Beranek + Kinder-  und Jugend-Percussionensemble
- Konzert mit Schlag3 | Percussion-Trio aus Augsburg

14.1.18      
- „Schlag ein - Spiel mit“  Mitmachkonzert für Kleine und Große Menschen
Leitung: Prof. Andrea Friedhofen
- Paukenworkshop mit Stefan Gagelmann

15. 1.18, auch am 16.1.18
4. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker
„Machine worlds“ - Konzert für Schlagzeug (UA) von Enjott Schneider
Stefan Blum und die Augsburger Philharmoniker | Ltg.: Domonkos Heja  

Tickets 9€ - 39€  über https://www-tickets-theater.augsburg.de

Mehr zum Programm: www.leopold-mozart-zentrum.de/percussion


Happy-Mozart-2018_250

28.1.18, 19 Uhr, Rokokosaal der
Regierung Schwaben Augsburg, Fronhof 1, Augsburg

"HAPPY BIRTHDAY MOZART!"

Das berühmte Geburtstagskind aller Zeiten wird, wie jedes Jahr, nah an seinem Geburtstag, in einem besonderen Konzert gefeiert.
Junge Solist*innen des CONCERTINO Ensembles des LMZ musizieren gemeinsam mit den Schülern des Gymnasiums bei St. Stephan. Bekanntlich war der Vater Mozart selbst Schüler in eine vorgängiger Einrichtung des Gymnasiums bei St. Stephan. Das Programm umfasst eine Handvoll musikalischen Juwelen. Es erklingen „jungen“ Werke des Komponisten u.a. Serenata notturna KV 239, das Violinkonzert in D-Dur KV 211 sowie weitere Werke für Violine und Orchester. Da in einem Mozartprogramm die Oper nicht fehlen darf, wird auch die Ouvertüre zu „Die Hochzeit des Figaros“ in eine Quartett-Fassung von 1800 gespielt.

MITWIRKENDE
CONCERTINO Ensemble und Solist*innen des Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Gymnasium bei St. Stephan Augsburg

Leitung: Prof. Petru Munteanu, Dr. Ulrich Graba

Eintritt frei


Fuenfklang-250

31. Januar 2018, 18 Uhr
Schaezlerpalais Augsburg, Maximilianstraße 46

"Fünfklang" - Gesprächskonzert mit Prof. Christoph Hammer
gespielt auf verschiedenen historischen Tasteninstrumenten

Werk, Raum, Instrument, Interpret und Publikum
Konzert in der Reihe "Museumsreif"" mit Kompositionen von Leopold Mozart und Zeitgenossen

MITWIRKENDE
Prof. Christoph Hammer

Eintritt frei


Traveler-Plakat-BOL-final-250

Samstag, 3.2.2018, 20 Uhr
Konzertsaal der Universität Augsburg (Zentrum für Kunst und Musik, Gebäude G), Hannah - Arendt - Straße, Parkplatz P2.

TRAVELER – Eine Zeitreise durch das musikalische Universum

Am 3. Februar 2018 präsentiert sich das Sinfonische Blasorchester des Leopold-Mozart-Zentrums und nimmt das Publikum mit auf eine Zeitreise durch das Universum. Dabei zeigt Prof. Maurice Hamers, Professor für Blasorchesterleitung, welche Energie und musikalische Bandbreite der sinfonische Bläserklang besitzt. Die gespielten Werke sind eigens für sinfonische Blasorchester geschrieben und nehmen die Hörerinnen und Hörer mit auf die Reise großer Klänge. Als Solist wird Prof. Steven Mead (Dozent für Euphonium am LMZ) das „UFO Concerto“ von Johan de Meij spielen. Weiters erklingen „Traveler“ des kürzlich verstorbenen Komponisten David Maslanka (1943-2017), „Herzchakra“ von Maurice Hamers (*1962), „Redline Tango“ von John Mackey (*1973) u. a. m.

Am 4. Februar wird Prof. Steven Mead am gleichen Ort eine Masterclass für Euphonium (Tenorhorn/Bariton) geben. Die Masterclass ist öffentlich (passive Teilnahme). Die Masterclass ist für interessierte Laien ebenso wie für Fortgeschrittene.

KONZERT am Samstag, 3.2.2018, 20 Uhr
Im Konzertsaal der Universität Augsburg (Zentrum für Kunst und Musik, Gebäude G), Hannah - Arendt - Straße, Parkplatz P2.
Eintritt: 10 €, Tickets über Sabine Wünsch (sabine.wuensch@phil.uni-augsburg.de) oder an der Abendkasse.

MASTERCLASS am Sonntag, 4.2.2018, 10.30 Uhr
Schlusskonzert: 17.30 Uhr (Eintritt frei).
Teilnahmegebühr: 25 € (Kontakt: Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg (Anmeldung bei: Irene Anda, irene.anda@gmx.de). Der Eintritt zum Abschlusskonzert ist frei.


Plakat-Hamletchen-final-250

Dienstag, 6. Februar 2018, 18 Uhr
Speisezimmer des Schaezlerpalais Augsburg

„Felix und Fanny Mendelssohn: Hamletchen und der weise Otter – Bedingungen einer Geschwisterliebe“

Skizzen in Musik und Texten - Lieder mit und ohne Worte von Fanny Mendelssohn Bartholdy/Hensel (1805-1847) und Felix Mendelssohn Bartholdy(1809-1847)

Die Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy verbindet seit ihrer Kindheit ein enges Band gegenseitiger Liebe und Achtung, gemeinsamer Musikausbildung und Leidenschaften wie Italien, Bach oder Goethe. Ihre Beziehung zeigt aber auch Konkurrenzdenken, vor allem im Rollenverständnis von Komponist/Komponistin in Familie und Gesellschaft.

In Liedern mit und ohne Worte, mit originalen und fiktiven Texten sollen Fanny und Felix Mendelssohn als Geschwisterpaar vorgestellt werden, ein musikalischer und emotionaler Dialog entstehen.

Gesprächskonzert mit Studierenden der Klavier-, Gesangs- und Violoncelloklassen und dem Masterstudiengang Musikvermittlung/Konzertpädagogik des LMZ, Leitung: Prof. Dr. Johannes Hoyer und Markus Kreul

Eintritt frei


Plakat-werkstatt-2018_250

Dieses Jahr feiert die ‚werkstatt für musiktherapeutische forschung’ ihr 30-jähriges Jubiläum mit einem Rückblick und gleichermaßen zukünftigen Forschungsaspekten: Die wissenschaftlichen und musikalischen
Beiträge unserer Jubiläumstagung auch dem gerade Entstehenden und den
Visionen musiktherapeutischer Forschung.

VORTRÄGE
Dipl.-Psych. Nicola Scheytt (Ulm): Gedanken über Zeitsprünge | cand. Musiktherapeut M.A. Stefan Knust (Mannheim), Prof. Dr. med. Hans Ulrich Schmidt (Augsburg/Hamburg): 30 Jahre musiktherapeutische Forschungswerkstatt - Evaluation, Bilanz und Ausblick | Prof. Dr. rer. medic Dorothee von Moreau (Heidelberg): Erfolge und Desiderata: musik-therapeutische Forschung zur Kinder- und Jugendlichentherapie | Prof. Dr. Jörg Fachner (Cambridge): Erfolge und Desiderata: musiktherapeutische Forschung zur Depressions- und Abhängigkeitsbehandlung | Prof. Dr. Hartmut Möller (Rostock): Zeitsprünge bei Adriana Hölszky und in Terry Rileys „Different trains“ | Prof. Dr. Susanne Metzner (Augsburg): Sonifikation als Methode: Kunstanaloge Forschung exemplifiziert am Testimonial eines Überlebenden der Shoa | Prof. Dr. Horst Kächele (IPU Berlin): Mikro und Makro: Zur Zukunft musiktherapeutischer Forschung

Anmeldung und Teilnahmegebühr:angelika.euler@phil.uni-augsburg.de

Zurück zum Seitenanfang