Suche

English

Aktuelles

Call for Papers: Jahrestagung 2016
Heterogenität und Bildungsmedien 

Dem Tagungsthema liegt ein weiter Heterogenitätsbegriff zugrunde. Im Fokus stehen sowohl die Darstellung von Heterogenität in Bildungsmedien als auch die didaktisch-methodische Konzeption und Gestaltung von Bildungsmedien für den Umgang mit heterogenen Adressatengruppen.
Die Tagung wird sich – in historischer und in aktueller Perspektive – mit folgenden Aspekten befassen:

Besonders erwünscht sind Beiträge, die mehrere Aspekte des Themas zusammenführen.

Themenvorschläge im Umfang von ca. 2.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) werden bis spätestens 15. Mai 2016 erbeten an die Vorsitzende der Gesellschaft:
Prof. Dr. Eva Matthes, E-Mail: eva.matthes@phil.uni-augsburg.de
Bitte teilen Sie auch einige kurze Angaben zu Ihrer Person (Funktion, Wirkungsstätte) mit.

Die Rückmeldung über die Annahme oder Ablehnung des Vorschlags erfolgt bis zum 15. Juni 2016.
Die Tagung findet vom 30. September bis zum 02. Oktober 2016 in Oslo, Norwegen, statt. Tagungsort ist das Gemeindehaus der Uranienborg-Kirche, Uranienborg, 0259 Oslo.


Neuerscheinung

Die neueste Veröffentlichung in der Reihe „Beiträge zur historischen und systematischen Schulbuch- und Bildungsmedienforschung“ ist der Band zur Tagung von IGSBi im Jahre 2014 in Berlin:

Eva Matthes / Sylvia Schütze (Hrsg.): „1989“ und Bildungsmedien / “1989“ and Educational Media (Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2016)

Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes befassen sich mit den Auswirkungen, die „1989“ – verstanden als Chiffre für die fundamentalen politischen und gesellschaftlichen Veränderungen in Mittel- und Osteuropa um 1989, häufig als „Wende“, zutreffender als „(Friedliche) Revolution“ bezeichnet – auf Bildungsmedien hatte.

Dabei geht es zum einen um die veränderten Produktionsbedingungen und die gesellschaftlichen Herausforderungen, vor die Autorinnen und Autoren sowie Verleger von Bildungsmedien sich in den ehemals sozialistischen Ländern gestellt sahen.

Des Weiteren behandeln etliche Beiträge inhaltliche Veränderungen in Lehrmitteln für einzelne Fächer, die den politisch-gesellschaftlichen Veränderungen in den betreffenden Ländern einschließlich der ehemaligen DDR geschuldet waren. Dies betrifft u.a. die Fächer Heimatkunde, Englisch, Chemie, Biologie, Geschichte und Geographie.

Neben diesen Beiträgen aus Deutschland, Polen, Rumänien, Russland, Serbien und Tschechien geht es auch um die Darstellung des vereinten Deutschlands und des veränderten Europas in Schulbüchern von Ländern, die selbst nicht von den Umwälzungen betroffen waren – in England, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, der Schweiz und Spanien.

Zum Inhaltsverzeichnis und zur Einleitung dieses Buches


Workshop der Interessengemeinschaft Fibeln (SIG RP):
After the War – A New Beginning?
A Comparative Examination of Reading Primers Published and Used in 1945 in Europe

Vom 13. bis zum 14. November 2015 führte die Interessengemeinschaft Fibeln in der Internationalen Gesellschaft für historische und systematische Schulbuch- und Bildungsmedienforschung e.V. – gemeinsam mit dem Georg Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung (GEI), Braunschweig, und der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung, Berlin – in den Räumen des GEI einen Workshop durch.

In international vergleichender Perspektive diskutierten knapp dreißig Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus neun europäischen Ländern (Albanien, Deutschland, Italien, Lettland, Mazedonien, Polen, Rumänien, Russland und Zypern) und aus Japan die Frage, wie sich die politischen und sozialen Veränderungen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (in den Jahren 1944 bis 1949) auf die Bildungssysteme der einzelnen europäischen Länder und insbesondere auf die Gestaltung der Schulbücher für den Erstleseunterricht auswirkten; neben der Entwicklung, der Gestaltung, dem Inhalt und der Verbreitung von Fibeln ging es auch um Fragen der Kontinuität und Diskontinuität. Ein Schwerpunkt lag auf der Darstellung von Krieg und Gewalt, ein weiterer auf den schwierigen Herstellungsbedingungen in Zeiten der Not und Materialknappheit. Diskutiert wurden auch die Grenzen der vergleichenden Betrachtung und die Notwendigkeit ihrer theoretischen Fundierung.

Eine Veröffentlichung der Beiträge ist geplant. Zum Programm

Im Frühjahr 2015 erschienen:
No. 11 des Newsletters der IG Fibeln.
Zum Download


Verleihung des Arsen-Djurović-Preises für historische Schulbuchforschung

Am 10. Oktober 2015 wurde im Rahmen eines Konferenz-Dinners der Arsen-Djurović-Preis für historische Schulbuchforschung an Frau Prof. Dr. Alla Salnikova von der Kazan Federal University (Tatarstan, Russland) verliehen. Die Laudatio hielt die Vorsitzende Frau Prof. Matthes. Inhaltlich hob sie die Leistungen der Preisträgerin für die Fibelforschung hervor; zugleich würdigte sie das Engagement von Prof. Salnikova für die Verbreitung von Kenntnissen über russische Fibelforschung im Ausland und über internationale Fibelforschung in Russland. Zur Laudatio