Suche

Einrichtungen zur Frauenförderung und Gleichstellung an der Universität Augsburg


Hier finden Sie einen Überblick über Einrichtungen zur Frauenförderung und Gleichstellung an der Universität Augsburg.


  • Büro für Chancengleichheit: Das Büro für Chancengleichheit fungiert als Organisations- und Koordinationsknotenpunkt im Bereich der Gleichstellung von Frauen und Männern im wissenschaftlichen Bereich und organisiert spezifische Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler. Studentinnen und Wissenschaftlerinnen können sich hier über Stipendien und Forschungsförderung informieren und beraten lassen.

  • Queer-Referat: Das Queer-Referat fusioniert ab dem Wintersemester 2014/2015 aus dem Zusammenschluss des Frauen und Lesben Referats der AStA mit dem Schwulen Referat.

  • Gender-Mainstreaming-Projekt: Das Gender-Mainstreaming-Projekt an der Universität Augsburg kombiniert klassische frauen- und gleichstellungspolitische Maßnahmen mit solchen, die auf einen grundlegenden Wandel der Organisation im Sinne einer Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit zielen. Zu den Teilprogrammen des Projekts gehören die Familienservicestelle, IKBU, KLeVer sowie das Mentoring-Projekt UniMento.

  • Familienservicestelle: Die Familienservicestelle versteht sich als Beratungs-, Informations- und Vermittlungsstelle rund um die Vereinbarkeit von Studium bzw. Beruf und Familie. Hier können StudentInnen und MitarbeiterInnen der Universität Augsburg u.a. Informationen zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten erhalten.

  • KLeVer: KLeVer steht für "Karriere und Lebensplanung Verbinden" und wendet sich mit seinem Workshop-Programm insbesondere an junge Wissenschaftlerinnen, die in ihrem Karriereverlauf unterstützt und begleitet werden sollen.

  • UniMento: Das Projekt UniMento zielt darauf, die geschlechtsspezifische Segregation des Arbeitsmarktes zu verringern und Frauen wie Männer dabei zu unterstützen, sich auf ihren Berufseinstieg vorzubereiten. Im Modul "Berufliche Integration" bietet UniMento Mentoring für Studenten der sozial- und sprachwissenschaftlichen Fächer sowie Studentinnen sämtlicher Fächer, insbesondere jedoch der mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Fächer. Das Modul "Wissenschaftliche Karriereentwicklung" richtet sich an Studentinnen, Diplomandinnen, Doktorandinnen und Post Docs.